Shimon Peres: The Phoney Peacemaker


An impressive selection of war criminal world leaders — who while claiming to be fighting a “War on Terror” are responsible for the untold destruction that causes the displacement and death of millions — will flock to Jerusalem for the funeral of former Israeli Prime Minister and President Shimon Peres whose role in the establishment of an Apartheid state for the exclusive benefit of Jews at the genocidal expense of the indigenous Palestinian people earned him along with Yitzhak Rabin and Yasser Arafat the 1994 Nobel Peace Prize “to honour a political act which called for great courage on both sides, and which has opened up opportunities for a new development towards fraternity in the Middle East.”

While masquerading as a peacemaker who never served in combat and was mocked at home as an “accomplished loser who repeatedly hurt his career through scheming, timidity, aloofness and vanity,” Peres was nonetheless actively involved in nearly every key decision in Israel's history. So irrespective of how he is remembered by both friends and foes, the fact remains that his legacy cannot escape the reality of his having been consistently complicit in Israel’s heinous crimes against humanity which are perpetrated with the impunity facilitated by endless reminders of the Holocaust and the constant portrayal of Jews as the perennial victims of racist anti-Semitism.

After centuries of past persecution, the playing of the “victim card” by Jews may have been justified, but Jews must now accept that they can no longer play the role of the victims while actually now being the aggressors whose belief in being morally superior to others is in itself racist. The portrayal of Israel as “a poor little Jewish state defending itself” is no longer compatible with the fact that Israel — with its nuclear weapons and some $4 billion in an annual U.S. military aid — is the dominant power in the Middle East; that it is Israel which has invaded neighbouring Arab countries; and that it is Israel which illegally occupies the lands of the Palestinian people while deliberately displacing them and denying them their legal and human rights. The former victims of Nazi Fascism have undoubtedly now become the Nazi Fascists in whose evolution Shimon Peres played a significant role.

(https://www.middleeastmonitor.com/20160928-shimon-peres-israeli-war-criminal-whose-victims-the-west-ignored/)

The gathering of world leaders to eulogise and genuflect — as was the case for the funeral of that other war criminal Ariel Sharon — over the remains of one who was irrefutably responsible for the killing of thousands of Palestinians, will represent yet another shameless display of political hypocrisy that fuels global subservience to the “Holocaust Industry.” In his book Balaam’s Curse: How Israel Lost its Way, and How it Can Find it Again, author Moshe Leshem, asserts that the expansion of Israeli power is commensurate with the expansion of “Holocaust” propaganda:

“Israelis and American Jews fully agree that the memory of the Holocaust is an indispensable weapon — one that must be used relentlessly against their common enemy . . . Jewish organisations and individuals thus labour cut continuously to remind the world of it. In America, the perpetuation of the Holocaust memory is now a $100-million-a-year enterprise, part of which is government funded.”

(http://www.globalresearch.ca/anti-semitism-the-ultimate-zionist-weapon/5394499)

The American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) sponsored grovel fest will be led by President Obama who during a visit to Israel in July 2008 promised he would work for a negotiated breakthrough in the Middle East conflict “starting from the minute I'm sworn into office.”

Apart from the obligatory wearing of a Jewish skullcap and the laying of a white wreath at the Yad Vashem Holocaust memorial museum, Obama had also written the following in the museum's visitors' book: “Let our children come here and know this history so that they can add their voices to proclaim 'never again’.” Unfortunately, Obama — who described Israel as a "miracle that has blossomed" since its founding 60 years ago, after meeting then Israeli president, Shimon Peres — conveniently ignored the fact that Israel’s “blossoming” had occurred at the expense of the Palestinian people for whom the noble sentiment of “never again” has not been applicable during the Obama presidency of eight years.

So instead of unconditionally condemning the genocide of the Palestinian people, those highly principled world leaders — who instigate barbaric wars to fight “terrorism” and uphold the Universal Declaration of Human rights — will by attending the funeral of Shimon Peres serve to both legitimise Israeli crimes against humanity and venerate the memory of a man who along with other Israeli leaders preferred “God chosen” impunity to mere mortal accountability and justice.

“Prominent human rights advocates and scholars have argued that the killings of Palestinians and their forceful expulsion from mandate Palestine in 1948, the Israeli occupation of the West Bank, East Jerusalem, and Gaza, and the violence and discrimination directed at Palestinians by the Israeli government have violated a number of human rights protections contained in international human rights law, genocide being among them.”

(https://ccrjustice.org/genocide-palestinian-people-international-law-and-human-rights-perspective)

Shimon Peres: Der erfundene und heuchlerische Friedensmacher

Von William Hanna, 30.09.2016. Deutsche Übersetzung von Milena Rampoldi, ProMosaik. Eine beeindruckende Anzahl von Kriegsverbrechern und Staatsoberhäuptern — die, während sie uns weiß machen, sie würden den „Krieg gegen den Terror“ führen, verantwortlich sind für die verschwiegene Zerstörung, die zur Vertreibung und zum Tod von Millionen von Menschen führt — wird sich in Jerusalem anlässlich des Begräbnisses des ehemaligen Premierministers und Staatspräsidenten Shimon Peres zusammenfinden. Seine Rolle bestand in der Errichtung eines Apartheidstaates zum ausschließlichen Vorteil der Juden und im Völkermord gegen die einheimische palästinensische Bevölkerung. Gemeinsam mit Yitzhak Rabin und Yasser Arafat erhielt er 1994 den Friedensnobelpreis, „um eine politische Handlung zu ehren, die einen großen Mut auf beiden Seiten erforderte und die uns Möglichkeiten in Richtung einer neuen Entwicklung der Brüderlichkeit im Nahen Osten eröffnet hat.“

Während er sich als Friedensmacher verkleidete, nie kämpfte und zu Hause als ein „vollkommener Verlierer“ ausgelacht wurde, der wiederholt seine Karriere durch Intrigieren, Zaghaftigkeit, Zurückhaltung und Eitelkeit ruinierte, war Peres trotzdem in fast alle Schlüsselentscheidungen der israelischen Geschichte involviert. Unabhängig davon, wie sich Freunde und Widersacher an ihn erinnern, bleibt eine Tatsache unberührt: sein Erbe kann sich der sachlichen Tatsache nicht entziehen, dass Peres der dauernde Komplize der abscheulichen, israelischen Verbrechen gegen die Menschlichkeit war. Und diese Verbrechen werden bis heute unbestraft ausgeübt und werden durch die unendlichen Bezugnahmen auf den Holocaust und das dauerhafte Porträtieren der Juden als die ewigen Opfer des rassistischen Antisemitismus erleichtert.

Nach der Verfolgung von Jahrhunderten kann man auch irgendwie rechtfertigen, dass die Juden die „Opferkarte“ ausgespielt haben. Aber heute müssen die Juden akzeptieren, dass sie die Rolle der Opfer nicht mehr spielen können, da sie nun zu den Angreifern geworden sind, weil selbst der Glaube einer moralischen Überlegenheit gegenüber den anderen an sich rassistisch ist. Die Darstellung Israels als „einen kleinen jüdischen Staat, der sich selbst verteidigt“ ist nicht mehr vereinbar mit der Tatsache, dass Israel, dank seiner Atomwaffen und um die $4 Milliarden US-Militärhilfe pro Jahr, die dominante Macht des Nahen Ostens ist; man kann auch nicht mehr leugnen, dass Israel die benachbarten arabischen Länder überfallen hat, palästinensisches Land illegal besetzt und gleichzeitig die Palästinenser bewusst vertrieben hat und ihnen deren gesetzliche und Menschenrechte verleugnet. Die ehemaligen Opfer des Nazifaschismus sind zweifelsohne zu den heutigen Nazifaschisten geworden. Und in diesem Prozess hat Shimon Peres eine Hauptrolle gespielt.

(https://www.middleeastmonitor.com/20160928-shimon-peres-israeli-war-criminal-whose-victims-the-west-ignored/)

Das Zusammentreffen der Staatsmänner der Welt, um eine Lobesrede auf ihn zu halten und vor dem Grab von Peres niederzuknien, genauso wie es anlässlich des Begräbnisses des anderen Kriegsverbrechers Ariel Sharon, wobei Peres als Kriegsverbrecher auf unwiderlegbare Weise verantwortlich für die Tötung Tausender von Palästinensern ist, wird ein weiterer unverschämter Auftritt politischer Heuchlerei und Unterwerfung unter der „Holocaustindustrie“ sein. In seinem Buch Balaam’s Curse: How Israel Lost its Way, and How it Can Find it Again behauptet der Autor Moshe Leshem, dass die Expansion der israelischen Macht der Expansion der „Holocaustpropaganda“ entspricht:

„Die Israelis und die amerikanischen Juden sind sich einig, dass das Gedächtnis des Holocausts eine unentbehrliche Waffe darstellt, die man schonungslos gegen die gemeinsamen Feinde nutzen muss…. Jüdische Organisationen und Privatleute bemühen sich somit dauernd darum, damit sich die Welt auch an den Holocaust erinnert. In den USA ist die Verewigung des Holocausts nun ein Geschäft von $100 pro Jahr geworden. Und ein Teil davon stammt aus staatlichen Fördergeldern.“

(http://www.globalresearch.ca/anti-semitism-the-ultimate-zionist-weapon/5394499)

Das vom American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) finanzierte Begräbnis der Unterwürfigkeit wird von Präsident Obama geleitet werden, der während eines Besuchs in Israel im Juli 2008 versprach, dass er alles in seiner Macht stehende tun werde, um den Konflikt im Nahen Osten zu lösen, „und zwar ab der ersten Minute seiner Vereidigung als Präsident“. Neben dem Tragen des verpflichtenden jüdischen Scheitelkäppchens und der Kranzniederlegung im Holocaust Memorial Museum von Yad Vashem, hat Obama auch den folgenden Satz in das Gästebuch des Museums geschrieben: „Lasst unsere Kinder hierher kommen und lasst sie diese Geschichte kennenlernen, damit sie deren Stimmen erheben können, um sich dem Chor des „Nie Wieder“ anzuschließen“. Bedauerlicherweise ignorierte Obama, der nach seinem Treffen mit dem israelischen Präsidenten Shimon Peres Israel seit seiner Gründung vor 60 Jahren als ein „blühendes Wunder“ angepriesen hatte, absichtlich die Tatsache, dass die „Blüte“ Israels auf den Schultern des palästinensischen Volkes möglich geworden war. Und das noble Prinzip des „Nie Wieder“ scheint wohl während der achtjährigen Präsidentschaft von Obama nicht für die Palästinenser zu gelten.

Aber anstatt den Völkermord gegen das palästinensische Volk bedingungslos zu verurteilen, warten jene prinzipientreusten Staatsmänner aus aller Welt, die barbarische Kriege anstiften, um den „Terrorismus“ zu bekämpfen und die Universale Erklärung der Menschenrechte aufrechtzuerhalten, auf das Begräbnis von Shimon Peres, um gleichzeitig die israelischen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu legitimieren und das Gedächtnis eines Mannes zu loben, der zusammen mit den anderen israelischen Führern lieber die „Straflosigkeit des gotterwählten Volkes“ anstatt Rechenschaft und Gerechtigkeit anstrebt.

„Berühmte Menschenrechtsaktivisten und Gelehrte haben behauptet, dass die Tötungen der Palästinenser und deren Zwangsvertreibung aus dem Gebiet des Mandats von Palästina im Jahre 1948, die israelische Besatzung des Westjordanlands, Ostjerusalems und Gazas und die Gewalt und Diskriminierung der Palästinenser durch die israelische Regierung gegen eine Reihe von Menschrechtsschutzregeln verstoßen haben, die im Völkerrecht enthalten sind, u.a. gegen das Verbot des Völkermordes.“

(https://ccrjustice.org/genocide-palestinian-people-international-law-and-human-rights-perspective)

Featured Posts
Recent Posts
Archive
Search By Tags
Follow Us
  • Facebook Basic Square
  • Blogger App Icon
  • Twitter Basic Square

© 2014 by RBweb